"Terroir, Wetter – Klima – Boden" von Dieter Hoppmann

Hoppmann, Dieter: Terroir, Wetter– Klima – Boden.
Ulmer, 2010, 325 S., 29.90 EUR

-> bestellen bei Meteorologie-buecher.de

Rezension von Michael Goesch
(erschienen in DMG-Mitteilungen 03/2010 - Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Redaktion)

Dieses Buch ist die erste umfassende Darstellung des Einflusses von Wetter, Klima und Boden auf den Weinbau, wofür der relativ neue Begriff „Terroir“ steht. Das Werk sollte jedem Studenten der Oenologie, aber auch Studenten der Agrarmeteorologie und angrenzender Fächer in die Hand gegeben werden. Dank seines systematischen Aufbaus und seiner reichlichen Ausstattung mit guten graphischen Darstellungen hat es Lehrbuchcharakter und könnte ein Standardwerk werden.

In 12 Kapiteln wird der Leser auf über 300 Seiten intensiv und systematisch und wissenschaftlich fundiert mit dem Thema vertraut gemacht: Auf die ersten 2 Kapitel mit einführendem Charakter folgen 4 ausführliche Abschnitte zu den Themen Makroklima, Jahreswitterung, Geländeklima und Boden sowie Wasserhaushalt. Anschließend nähert man sich in 4 Kapiteln direkt dem Weinbau: Mikroklima der Rebe, Traubenqualität, Terroir und Klassifizierung der Rebflächen in Bezug auf die deutschen Weinbaugebiete. Es folgt ein kurzer Abschnitt zu Terroir und Marketing, um schließlich den Einfluss der Klimawende auf den deutschen Weinbau zu beleuchten.

In dem 30-seitigen Anhang findet man: Klimadaten in Tabellenform von über 200 Klimastationen und farbige Klimakarten von Deutschland; darüber hinaus farbige Darstellungen zu allen behandelten Themen, vor allem zahlreiche farbige Bodenprofile, farbige Bodengütekarten, Thermalkarten von Weinbauflächen und vieles andere mehr. Den Abschluss bilden ein Glossar der wichtigsten Fachausdrücke, ein umfangreiches Literaturverzeichnis sowie ein Register.

Der Autor ist Agrarmeteorologe und war jahrelang Leiter der Agrarmeteorologischen Beratungs- und Forschungsstelle des Deutschen Wetterdienstes in Geisenheim. Er hat er an seiner Dienststelle sowie in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt Geisenheim zahlreiche wissenschaftliche Projekte geleitet, an weiteren teilgenommen und steht in intensivem persönlichem Kontakt mit Weinbauern wie mit Weinfachleuten.

Taxonomy upgrade extras: