Meteorologie- und Wetter-Romane

Ferienlektüre mit Wetterhintergrund

Wer auch beim Braten am Strand seinem Lieblingsthema (als das hier "Das Wetter" vorausgesetzt wird)  treu bleiben möchte, kann auf eine ganze Reihe von unterhaltsamen Romanen zurückgreifen, in denen das Wetter oder die Meteorologie oder ein Meteorologe eine Rolle spielen. Es kommen eine Reihe unterschiedlicher Themenbereiche vor, aus denen ich jeweils ein paar Beispiele kurz vorstellen möchte. Alle diese Bücher kann und soll man, den eingebundenen Links folgend, bei Meteorologie-buecher.de bestellen.

Wettermanipulationen sind natürlich ein dankbares Thema für Polit-Thriller.

  • Es gibt da zum Beispiel Der Zorn der Götter von Sidney Sheldon, in dem im Umkreis eines geheimen Forschungsprojektes zum Klimawandel mehrere Wissenschaftler zu Tode kommen.
  • Oder die Geschichte, in der  ein Fernseh-Meteorologe herauszufinden versucht, wer da gezielt Wetterkatastrophen auslöst (Weitere Aussichten: tödlich von Leonard Leocum und Paul Posnick).
  • Das Arche Noah Prinzip von Martin Eisele ist das Buch zu Roland Emmerichs gleichnamigem Film, in dem die Möglichkeiten der Wetterbeeinflussung von einer Raumstation aus erforscht werden und direkt in den aktuellen militärischen Konflikten eingesetzt werden sollen.
  • Ein sehr schöner Wissenschaftskrimi ist dagegen Das Genie von Dieter Eisfeld, in dem neben den unvermeidlichen politischen Verwicklungen und zugehörigen katastrophalen Folgen, die die Erfindung der Wettermaschine nach sich zieht, auch der Wissenschaftsbetrieb inklusive moralischer Zwickmühlen beschrieben wird.
  • Dasselbe Thema behandelt Die Regenmacherin von Joyce Darnby, allerdings eher im Stil eines Hollywood-Katastrophenfilms. Die bemerkenswerteste Voraussage dieser Geschichte aus dem Jahr 1992 ist der charismatische schwarze US Präsident, der alles zu einem guten Ende führt.

Ähnlich gestrickt sind die reinen Wetter- oder  Klimakatastrophengeschichten, nur dass in diesem Fall die Ursache der Katastrophe natürlichen Ursprungs ist, oder zumindest nicht in direkter Manipulation besteht.

  • Sturmwarnung von Art Bell und Whitley Strieber ist die Romanvorlage zu Roland Emmerichs Katastrophenfilm "The Day After Tomorrow", in dem die zunehmende Erderwärmung  zu einem Supersturm führt.
  • In Eis von Arnold Federbush aus dem Jahr 1978 führt die Verschmutzung der hohen Atmosphäre zu einer neuen Eiszeit, die sich nicht allmählich entwickelt, sondern überfallartig entsteht.

Eine Abart der Katastrophengeschichten sind die Storm Chaser Romane, in denen die Katastrophe nicht einfach nur über die Menschen hereinbricht, sondern von dieser speziellen Sorte Mensch gezielt aufgesucht wird.

  • Sturmfieber von Alice Blanchard erzählt spannend und unterhaltsam, wie nach dem Durchzug von Tornados Leichen gefunden werden, die auf den ersten Blick aussehen, als seien sie durch den Sturm getötet worden - auf den zweiten Blick aber doch nicht.

Es gibt auch Krimis, in denen die Meteorologie den Hintergrund liefert, vor dem eine normale Krimihandlung abläuft. In den folgenden drei Beispielen ist jeweils ein Meteorologe das Mordopfer.

  • Der streitbare Prophet von Arthur Upfield spielt in Australien. Ein Meteorologe wird ermordert, der derart gute Vorhersagen lieferte, dass er einigen damit das Geschäft vermasselte.
  • Auch in Novembermord von Berndt Schulz wird ein Meteorologe ermordet. Kommissar Martin Velsmann ermittelt ....
  • In Kein Durchkommen von Ann-Monika Pleitgen und Ilja Bohnet stirbt der Computerexperte eines Forschungsprojekts. Das Ganze spielt am Meteorologischen Institut Hamburg.

Ein weiteres Themengebiet sind historische Wissenschaftsromane, in denen ein Stück meteorologische Wissenschaftsgeschichte erzählt wird.

  • Dazu zählt beispielsweise Der Herr der Wolken von Stéphane Audeguy. 
  • Die Erfindung der Wolken von Richard Hamblyn hält sich dagegen eher an die historische Wirklichkeit und erzählt die Lebensgeschichte von Luke Howard, der die Wolkenklassifikation erfand, die im Wesentlichen noch heute verwendet wird.
  • Von Hans Steinhagen stammt Der Wettermann, die Biographie von Richard Aßmann, die zugleich die Geschichte der ersten meteorologischen Ballon-Luftfahrten erzählt.



Taxonomy upgrade extras: